Jakobskreuzkraut im Visier

Das Jakobskreuzkraut verbreitet sich stark auf Brachflächen, Wegrändern sowie Wiesen und Weiden. Die Pflanze bevorzugt trockene und nährstoffarme Standorte, die wenig oder gar nicht genutzt werden. Es blüht gelb von Juni bis Oktober/November und wird etwa 30 bis 120 Zentimeter groß.
Gesamte Pflanze giftig
Die gesamte Pflanze ist für Mensch und Tier giftig. Sie enthält Pyrrolizidin-Alkaloide (PA), welche die Leber schädigen. Besonders gefährlich ist das Jakobskreuzkraut für Pferde. Bei Tieren kommt es zu chronischen Vergiftungen, da sich die Gifte im Körper anreichern und nicht ausgeschieden werden

Vorbeugung/Bekämpfung

  • allgemeine Grünlandpflegemaßnahmen, Nachsaat und ggf. N-Düngung, eine rechtzeitige Mahd verhindert die Samenbildung (Wegränder nicht vergessen!).
  • mechanisches Entfernen - nur bei wenigen Pflanzen machbar
  • Einsatz von Herbiziden

Ansprechpartnerin