Tierhaltung
Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen

Gelbvieh auf der Weide

Gefährdet:das fränkische Gelbvieh

Durch die Förderung von gefährdeten einheimischen Nutztierrassen trägt Bayern zum Erhalt der Biodiversität bei. Die noch vorhandenen, jedoch in ihrem Bestand gefährdeten heimischen Nutztiere sollen bewahrt werden. Gleichzeitig soll eine ausreichende Zuchtbasis erhalten bzw. wieder neu aufgebaut werden.

Fördermaßnahmen sollen sicherstellen, dass die einstige Vielfalt bei unseren Nutztieren, die zusam­men mit unserer bäuerlichen Geschichte und Kultur in Bayern gewachsen ist, nicht weiter eingeschränkt wird. Das vorhandene Potenzial soll den nachfolgenden Gene­rationen erhalten bleiben.

Gelbvieh

Ursprünglich eine Dreinutzungsrasse (Milch, Fleisch, Zugkraft) ist das Gelbvieh, auch Gelbes Frankenvieh genannt, heute mehr Zweinutzungsrasse (Milch, Fleisch). Als Fleischrasse ist das Gelbvieh gut für die Mutterkuhhaltung geeignet.